Staffelung im Radar-Bereich

Aus IVAO Austria Wiki
Version vom 2. Oktober 2020, 15:45 Uhr von 533313 (Diskussion | Beiträge)$7

Wechseln zu: Navigation, Suche

Einleitung

Dieser Artikel behandelt die Regeln und Richtlinien für die Staffelung im Approach- und Center-Bereich. Informationen zur allgemeinen Staffelungsverpflichtung bzw. zur Staffelung im Tower-Bereich findet ihr in den jeweiligen Artikeln.

Im Allgemeinen unterscheidet man im Radar-Bereich zwischen Radar- und Wirbelschleppenstaffelung. Sind beide Staffelungstechniken anwendbar, so findet stets diejenige Methode Anwendung, die eine höhere Mindeststaffelung generiert.

Staffelungsverpflichtung

Der Approach bzw. Center-Controller ist für alle Flugzeuge in der TMA bzw. im Upper Airspace verantwortlich. Zwischen zwei Luftfahrzeugen in der TMA sowie im Center-Bereich gelten folgende Staffelungsverpflichtungen:
  • alle Flüge im Luftraum A und B
  • IFR Flüge im Luftraum C, D und E
  • VFR Flüge im Luftraum C und IFR Flüge
  • Sonder-VFR und IFR Flüge

Unter bestimmten Umständen kann ATC die Staffelungsverpflichtung an den Piloten delegieren:

  • es muss Tag herrschen
  • es müssen Sichtflugwetterbedingungen herrschen
  • das LFZ befindet sich unterhalb von 10.000 Fuß
  • das LFZ befindet sich im Luftraum D oder E
  • das LFZ befidnet sich im Steig- oder Sinkflug
  • der Pilot des LFZ beantragt gezielt das Verfahren oder stimmt diesem zumindest
  • der Pilot des anderen LFZ stimmt zu
Das Verfahren muss dabei zeitlich oder örtlich begrenzt sein. Verkehrsinformationen müssen selbstverständlich weiterhin vergeben werden.
  Quelle: Anmerkung: als Ausnahme davon kann auf Anforderung des Piloten eines Luftfahrzeugs und mit Zustimmung des Piloten des anderen Luftfahrzeugs und vorbehaltlich dementsprechender Vorschriften der zuständigen 
  Behörde für die [...] aufgeführten Fälle in Lufträumen der Klassen D und E eine Freigabe für einen Flug erteilt werden, sofern bei diesem eine eigene Staffelung für einen bestimmten Teil des Flugs unter 3 050 m 
  (10 000 ft) während des Steig- oder Sinkflugs am Tag unter Sichtwetterbedingungen beibehalten wird. (AIP Austria)

Vertikale Staffelung

Eine Basis für die zu gewährleistende Höhenstaffelung findet bereits durch die Einhaltung der Halbkreisflugregeln statt. Dennoch gelten vor allem in Situationen, in denen die dort festgelegte Zuordnung von Reiseflughöhen keine Anwendung finden, folgende Mindesthöhenstaffelungswerte:

  • 1 000 ft bis einschließlich Flugfläche 410
  • 2 000 ft über Flugfläche 410
In Regionen, in denen RVSM keine Anwendung findet, gilt bereits ab Flugfläche 290 die Mindestvertikalstaffelung von 2 000 ft.
Prinzipiell gelten zwei Flieger als gestaffelt, wenn deren vertikale Distanz 1 000 (2 000) Fuß oder mehr beträgt. Vorsicht ist allerdings bei unterschiedlichen Einstellungen am Höhenmesser geboten. Unter Umständen sind zwei Flieger trotz unterschiedlicher Höhenfreigaben weniger als 1 000 Fuß separiert.