ATC Positionen

Aus IVAO Austria Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Arbeit der Fluglotsen ist auf verschiedene Regionen (Sektoren) und verschiedene Aufgaben ("ATC Positionen") aufgeteilt.

In diesem Artikel werden die verschiedenen Positionen kurz vorgestellt und erklärt.

Auf IVAO übernimmt eine ATC-Position automatisch alle "darunterliegenden" (also niederrangigen) Positionen, wenn diese nicht online sind.

Delivery DEL[Bearbeiten]

Der Delivery-Lotse (offiziell "Clearance Delivery") ist die niedrigste ATC-Position.

Nicht an jedem Flughafen/Flugplatz existiert eine Delivery-Position, meist nur bei größeren Airports mit viel Verkehr.

Die Clearance Delivery ist dafür zuständig, den Piloten die Freigabe für ihren Flug zu geben. Bevor ein Flugzeug abfliegen darf, muss es einen Flugplan aufgegeben haben. Darin steht der Abflugsort, die Destination, die Flughöhe, der Flugzeugtyp, usw.). Mit der Clearance (Streckenfreigabe) wird dem Pilot die Freigabe für seinen aufgegebenen Flugplan und seine Flugroute gegeben. Der Delivery-Lotse ist i.d.R. für IFR und VFR Verkehr zuständig.

Ground GND[Bearbeiten]

Der Ground-Lotse (oder deutsch: die Rollkontrolle) ist für den Verkehr am Boden eines Flughafens zuständig.

Nicht an jedem Flughafen/Flugplatz existiert eine Ground-Position, meist nur bei größeren Airports mit viel Verkehr.

Der Ground-Lotse gibt die Erlaubnis für Rollbewegungen und legt die Routen fest, die der Pilot rollen darf. Ohne Erlaubnis eines Fluglotsen dürfen Piloten nicht selbständig zur Startbahn rollen! Zur Zuständigkeit von "Ground" zählen normalerweise die Parkpositionen, die Rollbahnen (Taxiways), die Enteisungsflächen, Betankungspositionen, usw. Nicht zur Zuständigkeit des Ground-Lotsen zählen die Start- und Landebahnen (Runways), denn sie sind die Verbindung zwischen fliegendem und rollendem Verkehr, dafür ist der Tower-Lotse verantwortlich.


Tower TWR[Bearbeiten]

Der Tower-Lotse (oder deutsch: die Flugplatzkontrolle) ist für Starts, Landungen und den fliegenden Verkehr in nächster Nähe zum Flughafen zuständig.

Der Tower legt die Start- und Landerichtung fest (im Normalfall gegen den Wind), gibt die Freigabe für Starts und Landungen (es dürfen nie 2 Flugzeuge gleichzeitig die Start- oder Landefreigabe besitzen), kontrolliert VFR-Verkehr in der Kontrollzone (z.B. Platzrunden) und übergibt abfliegenden IFR-Verkehr an den Approach-Lotsen. Er koordiniert die Abflüge mit den Anflügen im Endanflug, damit die Wartezeiten möglichst kurz sind, denn Kerosin ist teuer und Zeit ist Geld.

Wenn kein Ground- oder Delivery-Lotse online ist, übernimmt der Tower ebenfalls deren Aufgaben.

Approach APP[Bearbeiten]

Der Approach-Lotse (oder deutsch: die Anflugkontrolle) ist für den an- und abfliegenden Verkehr rund um einen Flughafen zuständig.

Er sortiert und staffelt die Anflüge (der Abstand zwischen 2 Flugzeugen ist genau vorgeschrieben) und fädelt sie zum richtigen Zeitpunkt auf den Endanflug (meist per Instrumentenlandesystem ILS) ein. Außerdem begleitet er die Abflüge bei ihrem Steigflug und übergibt sie danach entweder dem Center-Lotsen oder einem Approach-Lotsen eines umliegenden Airports.

Wenn kein Tower-Lotse online ist, übernimmt der Approach-Lotse ebenfalls dessen Aufgaben.

Center CTR[Bearbeiten]

Der Center-Lotse (oder deutsch: die Bezirkskontrolle) ist für Flugzeuge in großen Höhen zuständig.

Er koordiniert die Flugrouten der verschiedenen Flugzeuge, damit es keine Staffelungsunterschreitungen (oder gar Kollisionen) gibt und alle Piloten möglichst schnell und wirtschaftlich an ihr Ziel kommen. Die Flugzeuge werden an ein umliegendes Center übergeben, wenn sie den Luftraum nur überfliegen, oder dem Approach-Lotsen übergeben, wenn sie landen möchten.

Wenn keine Approach-Lotsen online sind, übernimmt der Center-Lotse ebenfalls deren Aufgaben.