ATIS

Aus IVAO Austria Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Automatic Terminal Information System[Bearbeiten]

In der ATIS eines Flughafens sind alle Informationen zu Wetter, Betriebspisten und zu den Übergangsflughöhen zusammengefasst. In real wird an allen größeren Verkehrsflughäfen die ATIS über eine Funkfrequenz ausgestrahlt, und kann vom Piloten abgehört werden. In den letzten Jahren wird die ATIS allerdings häufiger über ACARS in Textform übertragen, diese Technik wird auch bei IVAO genutzt.

Beispiel für eine ATIS

Wien Tower information CHARLIE recorded at 1254z 
LOWW 131120Z VRB02KT CAVOK 08/00 Q1012 NOSIG 
ARR RWY 34 / DEP RWY 29 / TRL FL120 / TA 10000FT 
CONFIRM ATIS INFO CHARLIE on initial contact.

Zunächst steht dort das Rufzeichen des Lotsen und der Kennbuchstabe der ATIS. Dieser Kennbuchstabe ändert sich mit jeder geänderten Information, sei es ein neuer Wetterbericht, einer anderen Betriebsbahn oder einer geänderten Abfluganweisung. Achtung: Das Rufzeichen muss in der ATIS immer so ausgeschrieben werden, wie es im Funk gesagt wird. Aus LOWW_TWR wird also Wien Tower usw. Danach kommt der Wetterbericht, dieser ist im Artikel METAR und TAF beschrieben.

Hinter dem Wetterbericht kommen die Betriebsbahnen, die Landebahn ist mit "ARR RWY" bezeichnet, die Startbahn mit "DEP RWY". Danach kommt das transition level und die transition altitude (vergleiche Höhenmessung). Als vorletzte Information kann der Lotse im Freitext noch so genannte Remarks eintragen (z.B. sieht man hier an manchen deutschen Flughäfen die Anweisung, nach dem Abheben sofort den Radarlotsen zu rufen). Wichtig ist, dass in der ATIS nur flugrelevante Informationen stehen.

Wie erstelle ich als Lotse die ATIS?[Bearbeiten]

IVAO Trainingsdokument "How to fill out your ATIS"

Für die Transition Altitude und Transition Layers in Österreich, siehe hier.

Wann melde ich als Pilot die ATIS?[Bearbeiten]

In vielen Informationen steht "CONFIRM ATIS INFO __ on initial contact". Damit soll sichergestellt werden, dass der Pilot und der Lotse jeweils über die letzte Information verfügen - meldet also ein Pilot einen "alten" Kennbuchstaben, kann ihn der Lotse auf eine aktualisierte Information hinweisen.

In der Praxis ist es jedoch nicht nötig, jedem Lotsen seinen Kennbuchstaben zu melden. Üblicherweise meldet man ihn zusammen mit dem "request startup" dem Lotsen, der die IFR-Streckenfreigabe erteilt. Dann meldet man erst wieder dem Anflugcontroller seine aktuell gültige ATIS.