Sondersichtflug (SVFR)

Aus IVAO Austria Wiki
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sondersichtflugregeln (kurz SVFR, englisch Special-VFR) bezeichnet ein Verfahren, durch das man auch noch Flüge nach Sichtflugregeln (VFR) durchführen kann, auch wenn die erforderlichen Wetterminima nicht mehr erfüllt sind. Angewendet werden kann dieses Verfahren ausschließlich innerhalb einer Kontrollzone an einem kontrollierten Flugplatz. Flüge nach Sondersichtflugregeln dürfen außerdem nur bei Tag stattfinden.

Bedingungen bei Sonder-VFR[Bearbeiten]

Da es sich bei Sonder-VFR immer noch um einen Flug nach Sicht handelt, gibt es einige Bedingungen, die erfüllt sein müssen, damit Sonder-VFR zulässig ist:

Für Piloten
  • frei von Wolken bleiben und mit Erdsicht (Sichtkontakt zum Boden)
  • Flugsicht von mindestens 1500m (für Helikopter 800m)
  • Geschwindigkeit von max. 140kt IAS
Für Lotsen
  • Bodensicht von mindestens 1500m (für Helikopter 800m)
  • Hauptwolkenuntergrenze mindestens 600ft

Sollte eine dieser Bedingungen nicht erfüllt sein, muss der Pilot den Flug abbrechen, bzw. der Lotse darf ihn erst garnicht genehmigen.

Besonderheiten im Umgang mit Sonder-VFR[Bearbeiten]

Staffelung[Bearbeiten]

Die wohl wichtigste Besonderheit im Umgang mit Sonder-VFR ist die Staffelungsverpflichtung. Anders als bei „normalem” VFR, müssen SVFR-Flüge zu jederzeit zu anderen SVFR-Flügen und zu Flügen nach Instrumentenflugregeln (IFR) gestaffelt werden. Dabei ist entweder die Radarstaffelung, oder die entsprechende Wirbelschleppenstaffelung anzuwenden.

Platzrunden[Bearbeiten]

Generell sind Platzrunden unter Sonder-VFR zwar möglich , allerdings sind sie aufgrund der Staffelungsverpflichtung praktisch kaum umsetzbar. Daher empfielht es sich als Lotse Platzrundenflüge unter SVFR-Bedingungen, wenn überhaupt, nur bei sehr wenig Verkehr zuzulassen.

Zusätzliche Phrasen im Funk[Bearbeiten]

  1. Einleitungsanruf
    Wenn sich der Pilot am Boden das erste Mal meldet, teilt man ihm die aktuellen Wetterinformationen (Sichtweite und Hauptwolkenuntergrenze) mit, um ihn über die aktuellen Gegebenheiten zu informieren und ihm die Möglichkeit zu geben, den Flug aufgrund des Wetters nicht durchzuführen. (siehe Funkbeispiel unten)
  2. Ein-/Ausflugfreigabe CTR
    Bei der Ein- bzw. Ausflugsfreigabe in die Kontrollzone wird noch ein "Sondersichtflug" eingefügt, um dem Piloten klar zu machen, dass er nun unter SVFR-Bedingungen fliegt. (siehe Funkbeispiel unten)

Funkbeispiel[Bearbeiten]

Special VFR (SVFR) Funkbeispiel